Freitag, 5. Oktober 2012

Kreativchaos und Verlosung

Guten Morgen,
kennt Ihr das auch?
Es beginnt mit einem Hobby und nach ein paar Jahren benötigt man plötzlich Regalwände, Schränke, Tische und sogar ganze Zimmer, um alle Utensilien für die verschiedensten Hobbies ordentlich aufzubewahren.
Zum Glück haben wir Platz und ich darf ein ganzes Zimmer in unserem Haus für meinen Kreativwahn nutzen, aber manchmal erschlägt mich die Ansammlung der "Zutaten" richtig.
Alles ist da: 


Seifensiedezubehör,  Filzsachen, Nähutensilien, 
                Schmuckzubehör in Mengen, 
             Wolle und Garne zum Sticken, 
                 Stricken und Häkeln,  
  eine komplette Gasperlendreherausrüstung,
          Kerzen-selber-Machen-Zubehör,
     Papier in allen möglichen Ausführungen
                             undundund
  
Die Zutaten allein sind wunderbar anzuschauen, 
aber inzwischen komme ich ja nicht mal dazu einen Bruchteil zu verarbeiten....
...hergeben kann ich es auch nicht!
Wie arbeitet man die Liste 
"Ich -will-das-jetzt-auch-noch-basteln-werkeln-etc." 
am besten ab?
Wie macht Ihr das?
Gebt mir doch bitte ein paar Tipps
(ähm, nicht den, dass ich einfach ausräumen soll!!)

Freue mich auf viele Ratschläge und 
verlose unter allen Kommentaren und Mails
 ein kleines Überraschungs-Stoff-Bänder-Packerl!

                                 (Verlosungsende 10.10.2012 00.00Uhr)

                                Euch Allen 
                                ein schönes 
                                 Wochenende
                                 Ursi

Kommentare:

  1. Erste :)

    Weihnachten steht vor der Tür - beste Gelegenheit abzubauen

    Liste mit lieben Menschen erstellen

    Überlegen wem du was nähen willst
    Wem du was Perlen willst
    Was sieden
    Usw
    Und dann fängst damit an worauf du am WENIGSTEN Lust hast ;)

    So hab ich es gemacht

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Hi,

    ich hab mit meiner Freudin einen "Kreativtag" beschlossen. Wir machen für Monate im Voraus alle 3-4 Wochen einen Nachmittag im Kalender aus, an dem gewerkelt wird. Wir haben eine lange Liste mit allen Ideen und Techniken, die wir probieren wollen und das ziehen wir durch ;-)

    Sollte ich ein Stoffpackerl gewinnen, wird mich das in eine Krise stürzen, hahaha. Ich nähe ja gar nicht. Aber meine kleine Tochter liegt mir seit Monaten damit in den Ohren, dass sie unbedingt nähen lernen mag. Das hab ich bislang abgewimmelt. Also falls wir Glück haben, dann gehen wir das an!

    VG, Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ursi

    Wenn die Zeit es nicht mal eben zwischendurch zulässt, mache ich mir für das Ausprobieren von etwas Neuem einen "Termin".
    Zum Beispiel plane ich ein Wochenende an dem wir nichts vorhaben ein und dann habe ich Zeit und auch Muße.

    Oder ich lege mir schon alles bereit, so dass ich immer wieder dran kann, wenn ich zwischendurch Zeit habe.
    Es kommt immer darauf an wie zeitintensiv es ist.

    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
  4. Lieblingsursi..
    ich bastel immer am Wochenende im Moment mit der Juniorin eine Sache aus dem Bastelzimmer weg.
    Komme nur nicht dazu alles im Blog zu posten ;o)
    habe aber eine kategorie entwickelt: Fundstück der Woche ;o))) und daraus wird dann was gemacht.. was auch immer.. so sind wir aktiv und ich arbeite gegen den kram mit Freude an ;o)
    ganzliebe Grüße
    Stephi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Ursi,
    meinen "Wahn" lebe ich aus, indem ich für unseren Basar werkel (zugunsten für verschiedene Kinderprojekte). Da kann ich alles ausprobieren, auch wenn ich es selber nicht brauche. Und bei vielem reicht es mir, wenn ich es einmal ausprobiert habe. Dann weiß ich, dass ich es nicht zu meinen Dauerhobbies zählen muss und kann Material getrost an Freundinnen weitergeben. Vielleicht solltest Du auf diese Weise abarbeiten. Und im Gegensatz zu Giovella würde ich nicht damit anfangen, wozu ich am wenigsten Lust habe sondern wozu ich am meisten Lust habe ;o)
    Vielleicht tröstet es Dich: Bei mir reicht ein Raum schon lange nicht mehr für meine Materialsammlung und ich schaffe es ganz schwer, mich von was zu trennen :o(
    Aber ganz viel habe ich schon abgearbeitet und meine Bekannten freuen sich, dass bei mir fast alles zu finden ist.

    LG Rosi

    AntwortenLöschen
  6. huhu ich kann mich susibaer nur anschließen.
    Ich bin ja noch Nähanfängerin und hab aber auch einen 2 und einen 4 jährigen Sohn, nähen wenn beide zu Hause sind, geht garned... Also darf einen Tag in der Woche der Papa am Nachmittag, wenn er von der Arbeit zu Hause ist mit den Jungs ind den Wald, auf den Süpieli oder sonstwo, dann abends zum fröhlichen M und schon hat Mama einmal einen "freien" Nachmittag zum werkeln:-)

    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  7. Mir schafft es schon mehr Zeit, wenn ich als Tauschi Sachen von mir selber anbiete, die ich bereits hergestellt habe.
    Und damit nicht dem Drang nachgehe, bei tollen Sachen, die ich gern von anderen hätte, sofort den Finger zu heben, um dann festzustellen, dass plötzlich zu viel auf einmal auf dem Zettel steht.
    Oder mir im Tauschen auch mal eine Auszeit nehme und einfach nur für mich was mache bzw. rumprobiere.

    Liebe Grüße
    Dira

    AntwortenLöschen
  8. Mir geht es ebenso wie dir - grade WEIL ich ein eigenes großes Zimmer habe, erschlägt mich die Materialflut.

    Aber natürlich kann ich nicht alles auf einmal machen - ich habe kreative Phasen: mal wird mehr genäht, dann mehr gebastelt, dann eher Kosmetik hergestellt usw.

    Ich würde dir auf jeden Fall vorschlagen Mitstreiter zu suchen. Ich treffe mich zweimal im Monat abends mit einer Freundin zum Nähen - das ist schon mal toll.

    Dann hast du es ja schon mal richtig gemacht, dich HIER anzumelden, denn durch die ganzen reizvollen Tauschgeschäfte kommt man doch immer wieder dazu, das ein oder andere Hobby neu zu beleben.

    Strick- und Häkelzeug und auch so manch anderes was man nebenbei beim Fernseher machen kann, das hat bei mir seinen festen Platz in einer kleinen Truhe direkt neben meinem Fernsehsessel - es vergeht kein Film ohne kreative Nebenbeschäftigung.

    Und:
    nicht immer wieder alles wegräumen. Wenn du den Luxus eines eigenen Zimmers hast und bist z.B. grad im Nähwahn - in solchen Fällen baue ich die Maschine dann gar nicht ab, die darf dann offen inmitten des Stoffchaos stehen bleiben - allein der Anblick macht Lust weiterzumachen und die Hemmschwelle erst alles aufbauen zu müssen entfällt auch.

    Ich wünsch dir frohes Schaffen!!

    AntwortenLöschen
  9. Ursi, mein liebes liebes UrsiHerz!

    Wir haben also auch diese "Neigung" gemeinsam! ;o)

    Ich kann Dir also leider keinen ultimativen Tip geben!

    Nur so viel kann ich Dir (*räusper*...aus Erfahrung!..*hust*) sagen:

    AUFRÄUMEN NÜTZT GAAARNIX!!! ;o)

    Ich bin auch so schnell für alles Mögliche zu begeistern... muss dann natürlich auch ALLES dazu haben... und dann liegt´s da und:
    entweder fehlt einfach die Zeit!
    ODER
    da ist schon wieder ein neues "will-muss-ich-unbedingt probieren" Dingelchen am Start ;o)

    ALSO:

    es ist hoffnungslos *kicher*

    ganz feste drück ich Dich!!!

    Dein Urselchen

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Ursi :)

    Das Problem kenn ich nur zu gut, leider hab ich dafür kein extra Zimmer und muss alles in meinem Wohnzimmer unterbringen.

    Ich hab mir mittlerweile mehrere Kategorien bei Pinterest angelegt. Kennst Du das schon? Eine Plattform wo man Ideen sammeln kann. Tolle Sache, so hab ich die Bilder immer gleich vor Augen und auch die Anleitungen und arbeite Stück für Stück für mich ab.

    Viel Spaß beim weiter werkeln!

    Lieben Gruß
    Jasmin

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ursi,

    dafür kann ich dir leider auch keinen Tipp geben.
    Unser Esszimmer bzw der Esszimmer-Tisch ist kaum noch als solches zu benutzen. Teller/Tassen/Gläser etc. werden in Kisten im Keller aufbewahrt, damit in den Schränken Platz für meinen "Krempel" ist!!!! Traurig, traurig und es treibt die Männer/meinen Mann an den Rande der Verzweiflung. Was willst du mit dem ganzen Zeug???
    Ideen werden in einem kleinen Ideen-Büchlein festgehalten, sonst vergesse ich sie nämlich schnell wieder und ziehe andere Sachen vor....

    Ach, es ist einfach schrecklich ;o)

    Alles Liebe
    Henrike

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Ursi,
    mir geht´s da ganz ähnlich wie dir. Überall Kisten und Kasten mit verschiedenen kreativen Materialien. Ich kann vieles gebrauchen.
    Ich habe auch den Luxus eines eigenen Zimmers. Leider ist es da häufig unaufgeräumt : angefangene Projekte, Stoffe nicht wieder wegsortiert, neue Wolle obenauf, ausgedruckte Anleitungen schwirren umher und nicht zu vergessen die Bügelwäsche :-) und der Bürokram. Das ganze hemmt oft meine Kreativität und ich lande vor dem PC anstatt mal was wegzuarbeiten.
    Vielleicht solltest du dir ein Monatsmotto setzen. Jeden Monat ein anderes Thema und schöne neue Werkeleien.
    Viel Spaß weiterhin
    lg otti

    AntwortenLöschen